Experimentelle Objektkunst

Mit unterschiedlichen Basis-Materialien wie z.B. Wachs, Schellack, Leim oder Harz werden vorherrschende Gestaltungsideen erfasst und umgesetzt. Intuitiv benutzte Farbmischungen fußen auf die Vorlieben für Farbkonzepte, können aber durchaus auch ihre momentane Stimmung widerspiegeln.


Durch Hinzufügen, Sichtbarmachen und das partielle Abtragen vielschichtiger Texturen erzeugt Melanie Weindl Überraschungseffekte, wobei neu entstehende Bildoberflächen von Hochglanz-Glasureffekten bis zu einer seidig-milchigen Struktur variieren können.

Ziel war es, die Seite so minimalistisch wie möglich zu gestalten. Der Fokus liegt ausschließlich auf den Werken der Künstlerin, die in einem simplen 3-zeiligen Raster dargestellt werden.

Auch die Auswahl der Typo sowie die einfache Farbgebung von Schwarz und Weiß verdeutlichen den Anspruch, das Portfolio wirken zu lassen.

Zur Seite

Die Seite sieht genauso aus, wie ich sie mir vorgestellt und gewünscht habe. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, Bartosz beim Brainstorming zu erleben

Melanie Weindl

Leave a Reply